Chronologische Übersicht: Der Zweite Weltkrieg in Europa und Afrika

Der Weg in den Krieg 

1933
Datum Kurztext
30. Januar Reichspräsident Hindenburg ernennt Hitler zum Reichskanzler.

03. Februar

Hitler erläutert hohen Vertretern der Reichswehr sein Kriegsziel: Eroberung von "Lebensraum für das deutsche Volk im Osten" ("Liebmann-Aufzeichnung").

28. März

Japan tritt aus dem Völkerbund aus.

17. Mai

In seiner ersten aussenpolitischen Regierungserklärung betont Hitler seinen vermeintlichen Willen zum Frieden ("Friedensrede").

14. Juni

Hitler trifft in Venedig erstmals mit dem italienischen Diktator Benito Mussolini zusammen, dessen ab 1922 errichtetes faschistisches Regime den Nationalsozialisten bei ihrem Aufstieg als Vorbild gedient hat.

14. Oktober

Deutschland tritt aus dem Völkerbund aus und verlässt die zweite internationale Abrüstungskonferenz in Genf.

1934
Datum Kurztext

26. Januar

Deutsch-polnischer Nichtangriffsvertrag.

30. Juni - 02. Juli

Im Zuge der sog. Röhm-Affäre lässt Hitler die gesamte SA-Führung ermorden und schaltet so die Konkurrenz der Reichswehr aus. Durch den Mord an politischen Gegner stabilisiert Hitler zugleich seine Macht.

14. Juni

Hitler trifft in Venedig erstmals mit dem italienischen Diktator Benito Mussolini zusammen, dessen ab 1922 errichtetes faschistisches Regime den Nationalsozialisten bei ihrem Aufstieg als Vorbild gedient hat.

02. August

Am Tag von Hindenburgs Tod werden die Soldaten auf Befehl des Reichswehrministers auf die Person Hitler neu vereidigt.

20. August

Das neue Gesetzt über die Vereidigung der Beamten und der Soldaten der Wehrmacht schreibt die neue Eidformel vor. Die Soldaten müssen schwören, "dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes Adolf Hitler, dem Oberbefehlshaber der Wehrmacht, unbedingten Gehorsam (zu) leisten".

1935

Datum

Kurztext

16. März

Das Deutsche Reich kündigt die militärischen Bestimmungen des Versailler Vertrages auf. Die seit 1933 betriebene Aufrüstung wird nun forciert, die allgemeine Wehrpflicht eingeführt.

21. Mai

Wirtschaftsminister Hjalmar Schacht wird "Generalbevollmächtigter für die Kriegswirtschaft"; die Volkswirtschaft wird heimlich auf eine "Wehrwirtschaft" zu Kriegszwecken umgestellt.

18. Juni

Deutsch-britisches Flottenabkommen.

03. Oktober

Mussolinis Truppen überfallen das dem Völkerbund angehörende Kaiserreich Abessinien (heute Äthiopien), um das afrikanische Land in das italienische Kolonialimperium (Libyen, Eritrea und ein Teil von Somaliland) einzugliedern. Daraufhin verhängt der Völkerbund Wirtschaftssanktionen gegen Italien.

1936

Datum

Kurztext

07. März

Deutsche Truppen beginnen den Einmarsch in das Rheinland, das nach dem Ersten Weltkrieg entmilitarisiert worden war – ein Verstoss gegen die Verträge von Locarno (1925), in denen das Deutsche Reich einer entmilitarisierten Zone auf seinem Territorium westlich einer Linie 50 km östlich des Rheins zugestimmt hatte.

01. - 16. August

Olympische Sommerspiele in Berlin

Deutschland und Italien greifen zugunsten Francos in den Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) ein ("Legion Condor").

25. Oktober

Deutschland und Italien schliessen ein geheimes Kooperationsabkommen; wenige Tage später proklamiert Mussolini in einer Rede die "Achse Berlin–Rom". Er reagiert damit vor allem auf die Unterstützung, die das Deutsche Reich Italien nach dessen Überfall auf Abessinien und der anschliessenden Ächtung durch den Völkerbund hat zukommen lassen.

25. November

Antikominternpakt zwischen Deutschland und Japan, dem 1937 Italien und weitere Länder beitreten.

1937

Datum

Kurztext

07. Juli

Ein Feuergefecht zwischen japanischen und chinesischen Soldaten nimmt Japan zum Anlass für einen Eroberungskrieg gegen die Republik China. Schon seit einigen Jahren strebt das Kaiserreich die Unterwerfung weiter Teile Asiens an. Ende 1937 besetzen kaiserliche Truppen Chinas Hauptstadt Nanjing und ermorden dabei etwa 200.000 Menschen. Im folgenden Jahr kontrolliert Japan die grossen Städte und Eisenbahnlinien im Osten Chinas.

05. November

Hitler erläutert der Generalität und Aussenminister von Neurath die Leitlinien seiner expansionistischen Aussenpolitik ("Hossbach-Protokoll").

11. Dezember

Italien tritt aus dem Völkerbund aus.

1938

Datum

Kurztext

04. Februar

Nach der Blomberg-Fritsch-Affäre entlässt Hitler den Kriegsminister Werner von Blomberg und den Oberbefehlshaber des Heeres Werner von Fritsch. Hitler übernimmt die Funktion des Kriegsministers selbst und damit den direkten Oberbefehl über die Wehrmacht; das OKW wird sein Militärstab.

12. März

Die Wehrmacht marschiert unter dem Jubel der Bevölkerung in Österreich ein. Am Tag darauf lässt Adolf Hitler in einem Gesetz den "Anschluss" des Landes an das Deutsche Reich erklären. Grossbritannien und Frankreich nehmen diesen Völkerrechtsbruch angesichts der offensichtlichen Zustimmung der Österreicher hin.

24. April

Auf Drängen Hitlers fordert die Partei der Sudetendeutschen, die stärkste politische Kraft in den mehrheitlich von Deutschen bewohnten Grenzgebieten der Tschechoslowakei, grössere Autonomie. Der sich in den folgenden Monaten immer weiter verschärfende Konflikt wird von Berlin benutzt, um politischen Druck auf die tschechoslowakische Regierung auszuüben.

29. September

Der britische Premierminister Neville Chamberlain, dessen französischer Amtskollege Édouard Daladier sowie Mussolini und Hitler vereinbaren in München (ohne tschechoslowakische Beteiligung), dass das "Sudetenland" Teil des Deutschen Reiches wird. Im Gegenzug garantieren Grossbritannien und Frankreich im "Münchner Abkommen" den Bestand der Rest-Tschechoslowakei.

09. / 10. November

Novemberpogrom gegen Juden im Deutschen Reich ("Reichskristallnacht").

24. November

Hitlers Weisung zur Besetzung von Danzig, das von 1814 bis 1919 zu Preussen gehört hatte und seit 1920 als selbstständiger Freistaat (mit polnischen Hafenrechten) unter dem Schutz des Völkerbundes stand.

1939

Datum

Kurztext

30. Januar

Im Reichstag kündigt Hitler die "Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa" an, falls es zu einem neuen Weltkrieg komme.

14. - 16. März

Gedrängt von Berlin, beschliesst das slowakische Parlament den Austritt der Slowakei aus dem tschechoslowakischen Staatsverband (das Land ist fortan ein Satellitenstaat Deutschlands). Wenige Stunden später unterzeichnet der tschechoslowakische Staatspräsident einen "Protektoratsvertrag" mit dem Reich; andernfalls hätte Hitler Prag bombardieren lassen. Gleichzeitig marschiert die Wehrmacht auf das verbliebene tschechische Territorium vor, das Hitler am 16. März als "Protektorat Böhmen und Mähren" zum Bestandteil des "Grossdeutschen Reichs" erklärt. Obwohl er damit das Münchner Abkommen bricht, intervenieren weder Frankreich noch Grossbritannien. Die Politik des appeasement, der "Besänftigung" Hitlers durch Zugeständnisse, ist endgültig gescheitert.

21. März

Der deutsche Aussenminister von Ribbentrop drängt auf den "Anschluss Danzigs" und exterritoriale Zugänge nach Ostpreussen.

22. März

Litauen tritt das Memelland an das Deutsche Reich ab, nachdem dessen Aussenminister für die Rückgabe ein Ultimatum gesetzt hatte.

26. März

Polen beginnt mit der Teilmobilmachung seiner Armee.

31. März

Frankreich und Grossbritannien geben eine Garantieerklärung für Polen ab.

03. April

Hitler beauftragt die Wehrmacht, ab dem 1. September für den Angriff auf Polen bereit zu sein ("Fall Weiss").

07. - 12. April

Italien besetzt Albanien.

28. April

Hitler kündigt in einer Rede vor dem Reichstag den deutsch-polnischen Nichtangriffsvertrag und das Flottenabkommen mit Grossbritannien an.

11. Mai

Beginn des japanisch-sowjetischen Grenzkonflikts.

22. Mai

Deutsch-italienisches Militärbündnis ("Stahlpakt")

22. August

Hitler teilt etwa 50 Generälen und Offizieren in seinem Berghof auf dem Obersalzberg seine Absicht mit, Polen anzugreifen.

24. August

Der sowjetische Aussenminister Wjatscheslaw Molotow und sein deutscher Amtskollege Joachim von Ribbentrop unterzeichnen in Moskau einen Nichtangriffspakt. In einem geheimen Zusatzprotokoll stecken die Vertragspartner ihre Interessensphären in Osteuropa ab: Deutschland erhebt Anspruch auf Litauen sowie auf die westlich der Flüsse Weichsel, Narew und San gelegenen Gebiete Polens; die Sowjetunion soll das östliche Polen, Finnland, Lettland und Estland sowie Bessarabien in Südosteuropa erhalten.

25. August

Britisch-polnischer Bündnisvertrag.

30. August

Polnische Mobilmachung.

31. August

Hitler lässt einen Kriegsgrund inszenieren: SSMänner täuschen in Oberschlesien nahe der Grenze zu Polen einen polnischen Anschlag auf den Rundfunksender in Gleiwitz (heute: Gliwice) vor: "Achtung!", verkündet einer der Männer. "Hier ist Gleiwitz. Der Sender befindet sich in polnischer Hand".

Kriegsverlauf

1939

Datum

Kurztext

01. September

Deutscher Angriff auf Polen. Ohne Kriegserklärung beschiesst das Linienschiff Schleswig-Holstein, das zu Besuch in der Freien Stadt Danzig ist, das polnische Munitionslager auf der gegenüberliegenden Westerplatte (Kapitulation der Verteidiger dort am 7.09.). Die deutsche Luftwaffe greift die Stadt Wielun an der polnischen Westgrenze an. Hitler verkündet in einer Rede vor dem Reichstag den Kriegsbeginn ("Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen!").

02. September

Anschluss der Freien Stadt Danzig an das Deutsche Reich.

03. September

Frankreich und Grossbritannien erklären Deutschland den Krieg. In den Abendstunden versenkt ein deutscher U-Boot-Kapitän das englische Passagierschiff "Athenia". 112 Menschen sterben. Am Tag darauf bombardiert die Royal Air Force vor Brunsbüttel deutsche Kriegsschiffe. Zugleich beginnen deutsche U-Boote, alliierte Handelsschiffe zu versenken, um die britische Wirtschaft zu schädigen.

05. September

Die neugegründete Slowakische Republik beteiligt sich am Krieg gegen Polen.

17. September

Einmarsch der Roten Armee in Ostpolen; Zusammentreffen mit der Wehrmacht bei Brest-Litowks am 18.09.

29. September

Vereinigung der zentralen Ämter der Sicherheitspolizei (Gestapo und Reichskriminalpolizeiamt) mit dem Sicherheitshauptamt des Reichsführers SS zum Reichssicherheitshauptamt (RSHA).

27. / 28. September

Die deutsche Luftwaffe bombardiert mit 400 Flugzeugen Warschau, das 120'000 polnische Soldaten verteidigen. Am folgenden Tag beschiessen Artilleristen die brennende Stadt; kurz darauf rücken Infanteristen vor. Als der Stadtkommandant kaum 24 Stunden später kapituliert, haben die Deutschen mehr als 30'000 Warschauer getötet. Seit dem 1. September sind etwa 70'000 polnische und 10'000 deutsche Soldaten umgekommen.

14. Oktober

Das britische Schlachtschiff "Royal Oak" wird in Scapa Flow durch ein deutsche U-Boot versenkt.

08. November

Das Bombenattentat Georg Elsers auf Hitler im Münchner Bürgerbräukeller misslingt.

30. November

Sowjetischer Angriff auf Finnland ("Winterkrieg").

1940

Datum

Kurztext

12. / 13. Februar

Erste Deportation von Juden aus dem Reichsgebiet nach Lublin.

09. April

Beginn der Besetzung Norwegens und Dänemarks durch die Wehrmacht (Unternehmen "Weserübung").

12. März

Frieden von Moskau zwischen der Sowjetunion und Finnland, das erhebliche Gebiete in Lappland und Karelien verliert.

17. März

Hitler ernennt Fritz Todt zum Reichsminister für Bewaffnung und Munition, um die deutsche Kriegswirtschaft stärker zu kontrollieren.

10. Mai

Beginn der Westoffensive: Einmarsch der Wehrmacht in die neutralen Niederlande, Belgien und Luxemburg.

10. Mai

Bei Morgengrauen landete ein Kommando mit mehreren Lastenseglern auf dem begrünten Dach des Fort Eben-Emael (südlich von Maastricht, an der Maas) und schaltete die schwer gepanzerten Kuppeln der Geschütze mit aufgelegten Hohlladungen aus.

15. Mai

Das britische Kabinett beschliesst den strategischen Luftkrieg gegen das Deutsche Reich.

27. Mai

Versenkung des deutschen Schlachtschiffes "Bismarck", ein entscheidender Sieg im atlantischen Seekrieg.

27. Mai - 01. Juni

Briten und Franzosen evakuieren 338'000 Soldaten aus dem von den Deutschen eingeschlossenen Dünkirchen über den Kanal (Operation "Dynamo").

14. Juni

Kampflose Besetzung von Paris durch die Wehrmacht; der 84-jährige Marschall Philippe Pétain, nach dem Rücktritt seines Vorgängers Paul Reynauds (16.06.) neuer Ministerpräsident, erklärt am 17.06. im Rundfunk den Kampf für beendet und sondiert die Bedingungen eines Waffenstillstandes.

18. Juni

Charles de Gaulle ruft im Londoner Exil zur Fortsetzung des Widerstandes auf, gründet später das "Komitee freies Frankreich" und stellt freiwillige französische Einheiten in der britischen Armee zusammen (Forces Françaises Libres).

22. Juni

Unterzeichnung des deutsch-französischen Waffenstillstands bei Compiègne. Die Wehrmacht besetzt den Nordosten Frankreichs und die Atlantikküste; die kollaborierende Regierung Pétain, jetzt Chef de l’État (Staatschef), wählt das unbesetzte Vichy als Regierungssitz (01.07.).

30. Juni

Beginn der deutschen Besetzung der britischen Kanalinseln.

31. Juli

Hitler gibt intern bekannt, dass er die Sowjetunion angreifen will.

Juli - September

In der "Luftschlacht um England" bringt die Air Force der Luftwaffe eine Niederlage bei.

25. / 26. August

Erster britischer Bombenangriff auf Berlin nach einem Abwurf deutscher Bomben auf London in der vorangegangenen Nacht.

01. September

Juden müssen gelben Stern tragen.

27. September

Dreimächtepakt: Deutschland, Italien und Japan.

Herbst

Errichtung jüdischer Ghettos in Warschau, Lublin, Krakau, Lodz u.a.

28. Oktober

Beginn des Griechisch-Italienischen Krieges.

14. November

Deutscher Luftangriff auf Coventry, bei dem über 550 Menschen sterben.

16. Dezember

Britischer Luftangriff auf Mannheim, erstmals mit der Absicht des "moral bombing".

18. Dezember

Hitler weist die Wehrmacht an, den Angriff auf die UdSSR vorzubereiten ("Fall Barbarossa").

29. Dezember

Deutscher Luftangriff auf London (Second Great Fire of London).

1941

Datum

Kurztext

19. Januar

Beginn der britischen Offensive gegen die Kolonie Italienisch-Ostafrika.

11. Februar

Das "Deutsche Afrika-Korps" unter General Erwin Rommel trifft in Tripolis ein, um den Bündnispartner Italien im Kampf gegen die Briten zu unterstützen.

28. Februar

Einmarsch der Wehrmacht in Bulgarien.

11. März

Der US-Kongress verabschiedet das Leih- und Pachtgesetz (Lend-Lease Act): Die offiziell neutralen USA stellen Hilfsgüter und Nachschub an Grossbritannien, die UdSSR, China und andere gegen Deutschland und Japan kämpfenden Staaten bereit.

30. März

Hitler kündigt in der Reichskanzlei vor Generälen und Offizieren den Krieg gegen die Sowjetunion an und erläutert die Grundsätze der Kriegführung: Es gehe um einen "Vernichtungskrieg" mit barbarischer Härte.

06. April

Beginn des Balkanfeldzugs der Wehrmacht gegen Jugoslawien und Griechenland; Luftangriffe auf Belgrad, das am 12.04. besetzt wird.

13. April

Japanisch-sowjetischer Neutralitätspakt.

25. April

Deutsche Luftlande-Invasion auf Kreta, wo britische Soldaten stationiert waren; 20.05. Luftlandeschlacht um die Insel.

10. Mai

Rudolf Hess, Hitlers Stellvertreter in der NSDAP-Führung, fliegt nach Schottland, angeblich, um mit London eine Einigung zu erzielen, bevor der Krieg gegen die UdSSR beginnt; er wird interniert und später als Kriegsverbrecher verurteilt. Hitler erklärt Hess zu einem geisteskranken Verräter.

13. Mai

Ein Erlass Hitlers setzt die Kriegsgerichtsbarkeit in den künftig besetzten sowjetischen Gebieten ausser Kraft.

06. Juni

"Kommissarbefehl" des Chefs des OKW Keitel sieht die völkerrechtswidrige Ermordung kriegsgefangener politischer Kommissare der Roten Armee ohne Gerichtsverfahren vor.

22. Juni

Deutscher Überfall auf die Sowjetunion (Unternehmen "Barbarossa"). Den drei Heeresgruppen Nord, Mitte und Süd folgen die vier "Einsatzgruppen" A, B, C, D der Sicherheitspolizei und des SD der SS, denen 1941/42 über eine Millionen Menschen zum Opfer fallen. Finnland beteiligt sich am Krieg gegen Russland; Rumänien und Italien erklären Russland den Krieg; am 27.06. folgt Ungarn.

29. Juni

Stalin ruft zum "Grossen Vaterländischen Krieg" und, am 3.07., zu einer Politik der "Verbrannten Erde" auf.

17. Juli

Rosenberg wird "Reichsminister für die besetzten Ostgebiete"; das "Reichskommissariat Ostland" entsteht, am 20.08. folgt das "Reichskommissariat Ukraine".

21. / 22. Juli

Beginn der Luftangriffe auf Moskau.

08. August

Erster sowjetischer Luftangriff auf Berlin.

14. August

In der "Atlantik-Charta" fixieren US-Präsident Franklin D. Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill ihre Ideen von einer Weltordnung nach dem Krieg. Die Charta gilt als Gründungsdokument der späteren Vereinten Nationen.

23. August - 26. September

Schlacht um Kiew; 665.000 sowjetische Soldaten geraten in deutsche Kriegsgefangenschaft.

08. September

Beginn der Belagerung Leningrads. Während der fast 900-tägigen Belagerung (bis zum 18.01.1944) werden bis zu eine Million Menschen systematisch in den Hungertod getrieben.

30. September

Massenmord an über 30.000 Juden bei Kiew (in der Schlucht Babyn Jar), dem weitere Massenerschiessungen folgen.

02. Oktober

Beginn des Vormarsches auf Moskau.

14. Oktober

Befehl zur Deportation von Juden aus dem Reichsgebiet (u.a. aus Berlin) in Ghettos.

05. Dezember

Russische Winteroffensive – der Gegenangriff der Roten Armee lässt den "Blitzkrieg" gegen die UdSSR scheitern, der Angriff bleibt vor Moskau stecken. 3,3 Mio. sowjetische Soldaten sterben in deutscher Kriegsgefangenschaft.

07. Dezember

Japanischer Luftangriff auf Pearl Harbor (Hawaii), den wichtigsten Stützpunkt der USA im Pazifik. Mit dem Überfall auf die US-Flotte beginnt den Krieg im Pazifik. Die USA erklären Japan am 8.12. den Krieg. Mit dem Kriegseintritt der USA weitet sich der militärische Konflikt zu einem neuen Weltkrieg aus. Japan beginnt die Invasion Südostasiens.

11. Dezember

Kriegserklärung Deutschlands und Italiens an die USA.

1942

Datum

Kurztext

20. Januar

Wannseekonferenz. Die NS-Führung koordiniert die systematische Deportation und Ermordung der europäischen Juden ab Januar.

Die ersten osteuropäischen Zwangsarbeiter ("Ostarbeiter") werden ins Deutsche Reich deportiert, bis 1944 insgesamt 3 Millionen.

Anfang 1942

Höhepunkt des U-Boot-Kriegs.

14. Februar

Bildung der "Polnischen Heimatarmee", Intensivierung des Partisanenkriegs.

14. Februar

Mit der "Area Bombing Directive" (Anweisung zum Flächenbombardement) wies das britische Luftfahrtministerium den Oberkommandierenden des Bomber Command der Royal Air Force, Arthur Harris, an, seine Kräfte uneingeschränkt einzusetzen und auf die Moral der Zivilbevölkerung zu konzentrieren, insbesondere gegen Arbeiterviertel deutscher Industriestädte zu richten.

27. März

Erstmals werden Juden aus Frankreich in die Vernichtungslager deportiert.

28. / 29. März

Luftangriff auf Lübeck; vier Wochen später beginnen deutsche Vergeltungsangriffe ("Baedeker Blitz").

30. / 31. Mai

"1'000- Bomber-Angriff" auf Köln; zunehmende alliierte Luftangriffe auf Deutschland.

02. Juni - 07. Juli

Schlacht auf der Krim um Sewastopol.

03. - 07. Juni

Seeschlacht von Midway: Wende im Pazifik-Krieg nach der japanischen Niederlage gegen die Amerikaner.

21. Juni

Rommel wird nach militärischen Erfolgen in Nordafrika (Tobruk) zum Generalfeldmarschall befördert.

01. Juli

Die Wehrmacht erobert Sewastopol, den wichtigsten sowjetischen Flottenstützpunkts am Schwarzen Meer.

Juli

Sommeroffensive an der Ostfront: Die Wehrmacht rückt auf breiter Front Richtung Wolga und Kaukasus vor.

19. August

Misslungene Landung bei Dieppe: grosse Verluste der Briten und Kanadier.

13. September

Beginn der fünfmonatigen Schlacht von Stalingrad.

23. Oktober

In Nordafrika beginnt mit dem Gegenangriff unter Feldmarschall Bernard Montgomery und dem Sieg bei El Alamein am 4.11. der Rückzug der Achsenmächte Richtung Westen.

08. - 11. November

Britisch-amerikanische Truppen landen bei Casablanca (Marokko) sowie Algier und Oran (Algerien); diese "Operation Torch" leitet den Zwei-Fronten-Krieg in Nordafrika ein. Daraufhin besetzt die Wehrmacht Südfrankreich und Tunesien.

1943

Datum

Kurztext

14. - 26. Januar

Auf der Konferenz von Casablanca fordern die Westalliierten die "bedingungslose Kapitulation" Deutschlands, Italiens und Japans. Am 21. Januar beschliessen sie die "Kombinierte Bomberoffensive" (Combined Bomber Offensive), den gemeinsamen strategischen Luftkrieg gegen das Reich.

24. Januar

Nach zehntägiger Beratung teilen die Westalliierten der Presse erstmals die offiziellen Kriegsziele mit: "Bedingungslose Kapitulation Deutschlands, Italiens und Japans". Dem deutschen Widerstand wird dadurch die Arbeit erschwert, da die Alliierten nicht bereit sind, von dieser Forderung abzuweichen. Zudem beschließen die Westalliierten die Verstärkung der Luftangriffe auf deutsche Städte.

27. Januar

Erster Tagesangriff der US-Luftwaffe, Bombardierung von Wilhelmshaven.

02. Februar

Kapitulation der 6. Armee in Stalingrad. 130'000 deutsche und rumänische Soldaten gehen in sowjetische Gefangenschaft.

14 Februar

Deutsche Schüler ab 15 Jahren werden als Flakhelfer zum Kriegsdienst eingezogen.

18. Februar

Propagandaminister Goebbels ruft in seiner Rede im Berliner Sportpalast zum "totalen Krieg" auf.

13. Mai

Kapitulation des Afrika-Korps in Tunesien; deutsche und italienische Soldaten gehen in Gefangenschaft.

24. Mai

Ende der Schlacht im Atlantik, nachdem Grossadmiral Dönitz die Kämpfe nach schweren Verlusten abgebrochen hat.

05. - 13. Juli

Am Kursker Bogen findet die grösste Panzerschlacht des Krieges statt (Unternehmen "Zitadelle"); die Wehrmacht scheitert bei dem Versuch, die Rote Armee einzuschliessen.

10. Juli

Landung britischer und amerikanischer Truppen auf Sizilien.

17. Juli

Beginn der Sommeroffensive der Roten Armee.

24. / 25. Juli

Schwere Luftangriffe auf Hamburg (Operation Gomorrha); im "Feuersturm" sterben 40.000 Menschen.

03. September

Unterzeichnung eines Waffenstillstandsabkommens zwischen den Westalliierten und Italien, wo nach der Absetzung Mussolinis (25.07.) Pietro Badoglio die Regierung übernommen hatte.

08. September

Nach der Bekanntgabe des Waffenstillstandes zwischen Italien und den Alliierten besetzten deutsche Truppen Norditalien und Rom (10.09.); die Wehrmacht entwaffnet die italienischen Besatzungstruppen in Albanien, Griechenland, Jugoslawien und Südostfrankreich und interniert ihre Soldaten.

09. September

Landung amerikanischer und britischer Truppen bei Salerno (Operation Avalanche).

12. September

Ein deutsches Kommandounternehmen befreit Mussolini aus seiner Internierung auf dem Gran Sasso. Mussolini gründet am 26.9., die "Faschistische Republik" mit Sitz in Salò; faktisch entsteht eine deutsche Militärverwaltung.

06. November

Die Rote Armee erobert Kiew zurück.

01. Dezember

Auf der Konferenz von Teheran beschliessen Stalin, Roosevelt und Churchill die gemeinsame Invasion in Frankreich und die Teilung Deutschlands.

1944

Datum

Kurztext

15. Februar

Das Bergkloster Monte Cassino wird durch amerikanische Luftstreitkräfte zerstört; deutsche Truppen verteidigen den strategisch wichtigen Ort bis zum 18. Mai 1944.

22. Februar

Die amerikanische Luftwaffe bombardiert Nimwegen.

18. Februar und 22. März

Bombenangriffe auf Frankfurt am Main zerstören die historische Innenstadt.

23. Februar

Beginn der Luftangriffe auf Tokio.

04. Juni

Befreiung von Rom; die deutschen Truppen unter Generalfeldmarschall Albert Kesselring ziehen widerstandslos ab.

06. Juli

"D-Day": Die Alliierten landen in der Normandie; an der grössten amphibischen Landungsoperation (Operation Overlord) sind mehr als 6'000 Schiffe der Alliierten beteiligt. Zu den Kämpfen um den Brückenkopf in den folgenden Wochen gehört die Schlacht um Caen.

10. Juli

"Massaker von Oradour" in Oradour-sur-Glane (bei Limoges): Eine Kompanie des SS-Panzergrenadier-Regiments 4 "Der Führer" tötet fast alle Einwohner des Dorfes und zerstörte es.

12. Juli

Erster Abschuss einer V1-Rakete auf London.

Juni

Die Rote Armee durchbricht die Heeresgruppe Mitte, reisst die deutsche Front auseinander und dringt bis vor Warschau und vor Ostpreussen vor.

20. Juli

Attentat auf Adolf Hitler. Der Anschlag der Verschwörer um Stauffenberg im "Führerhauptquartier" Wolfsschanze scheitert.

23. Juli

Als erstes der deutschen Vernichtungslager wird das KZ Majdanek (Lublin) durch alliierte Truppen (Rote Armee) befreit.

01. August

Im Warschauer Aufstand erhebt sich die polnische Heimatarmee gegen die Deutschen. Von der Roten Armee nicht unterstützt, kapituliert sie am 2. Oktober 1944. Ab dem 19. Oktober 1944 wird die Stadt auf Hitlers befehl fast völlig zerstört.

25. August

Paris wird befreit. Stadtkommandant Dietrich von Choltitz übergibt die französische Hauptstadt, die er nach Hitlers Willen hätte zerstören sollen.

16. September

Beginn der Baltischen Operation, mit der die Rote Armee bis zum 24.11.1944 das Baltikum unter sowjetische Kontrolle bringt. Die Heeresgruppe Nord der Wehrmacht wird im Kurland-Kessel abgeschnitten und über die Ostsee versorgt.

17. September

Britische und kanadische Fallschirmjäger versuchen bei Arnheim vergeblich, die Rheinbrücke zu erobern.

21. Oktober

Besetzung Aachens als erster deutscher Stadt.

16. Dezember

Mit der Ardennenoffensive misslingt der letzte deutsche Versuch der Wehrmacht, die Alliierten zurückzudrängen.

1945

Datum

Kurztext

12. Januar

Beginn der sowjetischen Grossoffensive zwischen Memel und Karpaten, Vormarsch auf Berlin.

17. Januar

Befreiung Warschaus.

27. Januar

Das Konzentrationslager Auschwitz wird von Einheiten der Roten Armee befreit.

30. Januar

Evakuierung von über zwei Millionen Deutschen über die Ostsee; 9'000 sterben beim Untergang der "Gustloff".

04. - 11. Februar

Konferenz von Jalta (Krim).

13. Februar

Budapest von Roter Armee besetzt.

13. / 14. Februar

Dresden wird durch britische und amerikanische Bombenangriffe zerstört.

22. Februar

Sowjetische Luftangriffe auf Wien.

07. März

US-Truppen erobern die Brücke von Remagen und setzen über den Rhein.

09. / 10. März

Luftangriff auf Tokio; mehr als 80'000 Menschen kommen ums Leben.

12. April

Hitler befiehlt, beim Rückzug alles Brauchbare zu zerstören ("Nero"-Befehl).

12. April

Nach dem Tod von Franklin D. Roosevelt wird Harry Truman Präsident der USA.

16. April

Schlacht um die Seelower Höhen (östlich Berlins).

20. April

US-Truppen besetzen Nürnberg, die Stadt der Reichsparteitage.

01. - 21. April

Ruhrkessel, eine der letzten grossen Schlachten des Zweiten Weltkrieges.

30. April

Die Rote Armee erobert das Zentrum Berlins und hisst auf dem Reichstag die sowjetische Fahne.

30. April

Hitler und Eva Braun nehmen sich das Leben.

08. / 09. August

Kapitulation der Wehrmacht; Ende des Krieges in Europa.

06. / 09. August

Abwurf von Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki.

02. September

Kapitulation Japans.

24. Oktober

Gründung der UNO; 51 Staaten unterzeichnen die Charta der Vereinten Nationen.

20. November

Vor dem internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg beginnt der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher.


 

 


Revision #19
Created 18 September 2019 14:56:44 by Admin
Updated 17 January 2020 20:26:24 by Erich Bircher